Blankenburg zu stark

Am Sonntag standen die Vorzeichen ganz anders. Gegen Stahl Blankenburg, die mit Beendorf zusammen den Aufstieg unter sich ausmachen werden, ging man als klarer Außenseiter in die Partie. Dennoch wollte man sich gut verkaufen.

Der Doppelauftakt verlief wieder etwas unglücklich. Wandachowicz/Stein erarbeiteten sich eine 2-1 Satzführung und ein 7-3 im vierten Satz. Doch wieder sollte es nicht zum Sieg reichen. Und auch Wagner/Voigt unterlagen in fünf Sätzen. Dafür waren im dritten Doppel Marth/Wohlfahrt erfolgreich.

Wandachowicz begann dann mit teilweise spektakulären Punkten gegen Kartuzovs, verpasste aber eine 2-0 Satzführung, was sich rächen sollte. So kippte die Partie mit zunehmendem Verlauf für den Blankenburger. Marth hatte mit Hanl einen der besten Spieler der Liga gegenüberstehen. Umso beeindruckender seine Leistung, da er sich erst im Entscheidungssatz mit 6-11 geschlagen geben musste. Das Spiel von Wagner gegen Kudrna ging ebenfalls über die volle Distanz. Nach einem 0-2 Rückstand startete der Altenburger seine Aufholjagd inklusive der Abwehr von mehreren Matchbällen im vierten Satz, wurde aber letztendlich nicht mit dem Sieg belohnt. Viel deutlicher ging es im nächsten Spiel zur Sache, denn Voigt stand gegen Udra völlig auf verlorenem Posten (0-3). Ebenfalls deutlich unterlag Wohlfahrt seinem Kontrahenten Gomes-Carvajal, der insbesondere in den Topspinduellen immer die bessere Antwort hatte. Stein zeigte gegen Schuck eines seiner besseren Spiele, jedoch fehlte in den entscheidenden Situationen das Selbstvertrauen, was letztendlich einen Sieg verhinderte (2-3). Im Spitzenspiel zwischen Wandachowicz und Hanl ging es wieder über die volle Distanz. Auch dieses Duell bot alles, was die Zuschauer sich wünschen konnten. Am Ende nutzte der Altenburger nach Abwehr von 2 Matchbällen seinen ersten eigenen Matchball und fuhr damit den zweiten Punkt ein. Marth konnte dann trotz einer sehr starken Leistung gegen Kartuzovs nicht verhindern, dass die Gäste den 2-9 Endstand erspielten. Insgesamt ist dieses Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen, vor allem wenn man sich die zahlreichen Fünfsatzmatches an diesem Tag vor Augen führt. Dennoch sollte als positive Erkenntnis verbleiben, dass selbst zu diesem Spitzenteam der Oberliga hier und da nur Kleinigkeiten fehlen.

 

Patrick Stein